Photo: Lendita Kashtanjeva

Phillip Sollmann (DE)

Modular Organ System

Klanginstallation von Phillip Sollmann & Konrad Sprenger

Seit 2017 entwickeln die Berliner Musiker und Künstler Phillip Sollmann und Konrad Sprenger ihr „Modular Organ System“. Als raumgreifende Skulptur und Klanginstallation liefert es eine Umgebung, die sich die Besuchenden selbstständig erschließen können. Alle Funktionsteile des Instruments sind sichtbar und in ihren räumlichen Dimensionen und bildlichen Qualitäten zu erfassen. Das „Modular Organ System“ bleibt über die gesamte Dauer der Triennale in Betrieb, während sie zwischen installativen und konzertanten Zuständen wechselt.

Gegen die Zeit II

Phillip Sollmann_Saiteninstrumente und Live-Elektronik
John Gürtler_Blaswandler und Live-Elektronik
Dirk Rothbrust_Schlagwerk

Das Berliner Duo Sollmann & Gürtler eröffnet den zweiten Festivalabend, den ersten in der Kulturraffinerie K714. Blaswandler, Saiteninstrumente und Live-Elektronik kommen zum Einsatz. In Monheim werden sie sich mit einem rückgekoppelten System gegenseitig modulieren. Dritter im Bund ist der Schlagzeuger des Ensemble Musikfabrik, Dirk Rothbrust.

Efdemin

Mit einem abstrakten Ambient-Acid-Set führt Phillip Sollmann aka Efdemin in den
späten Abend ein.

Über Phillip Sollmann

Phillip Sollmann (geboren 1974 in Kassel) ist Dj, Produzent und Klangkünstler und adressiert in seinen Arbeiten zahlreiche Ebenen von Sound. Seit Ende der 1990er Jahre produziert er elektronische Musik, zunächst unter dem Imprint Tobin (gemeinsam mit Alexander Polzin), später und bis heute zumeist unter den Projektnamen Efdemin und auf dem Hamburg-Berliner Label Dial. Er ist Resident DJ des Berliner Clubs Berghain und des dortigen elektroakustischen Salons und weltweit geschätzt für seine weit gefassten Techno-Produktionen und DJ-Sets. 

Parallel zu seinem Engagement in der Clubkultur lotet Phillip Sollmann, der in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Elektroakustische Musik (ELAK) studiert hat, mit diversen Projekten das Spannungsfeld zwischen mechanischer Klangerzeugung, Klanginstallationen und elektro-akustischen Kompositionen aus. So arbeitet er aktuell mit Konrad Sprenger an der Weiterentwicklung des Modular Organ System, einem modularen Raumklangkonzept auf der Basis von luftbetriebenen Orgelpfeifen, das sie per Midi ansteuern.

Gemeinsam mit John Gürtler, mit dem Sollmann in der Vergangenheit bereits unter dem Signet Sollmann & Gürtler auf Sky Walking das Album „Gegen die Zeit“ veröffentlichte, komponiert er derzeit Stücke für das Berliner Zafraan Ensemble an der Schnittstelle von Neuer Musik, Improvisation und Ambient.
Sollmanns konzeptuelle Komposition „Monophonie“, die er (mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds) für das Instrumentarium von Harry Partch, Klangskulpturen von Harry Bertoia und eine Sirene von Hermann von Helmholtz geschrieben hat, wurde in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Musikfabrik 2017 an der Berliner Volksbühne uraufgeführt und zudem in Hamburg auf Kampnagel sowie bei der Ruhrtriennale in Bochum gezeigt. Aktuell ist eine Schallplattenveröffentlichung für 2020 in Planung.

Weiter lesen