Photo: Delovie photography

Hibo Elmi (UG)

Hibo Elmi – ein wandelndes, atmendes Beispiel für die Vielfalt der Kunst- und Kulturszene Kampalas – ist u.a. DJ, Filmemacherin, Modedesignerin, Installationskünstlerin, Rapperin und Produzentin. Sich selbst als Kulturnomadin bezeichnend, lautet ihre einzige Regel, dass Regeln dazu da sind, gebrochen zu werden. Eine Philosophie, die auch in ihren DJ-Sets zum Ausdruck kommt, in denen Trap, Hip-Hop, House und Genres wie Kenias Taraab oder Marokkos Gnawa in einer lebendigen, zeitgenössischen Collage aufeinanderprallen.
Nachdem sie unter ihrem Künstlernamen Hibotep mit mehreren Auftritten beim Video-Dj-Format Boiler Room und auf dem Londoner Radiosender NTS Radio (unter anderem im Kontext des Nyege Nyege Festivals) für Aufsehen gesorgt hatte, wurde sie von der amerikanischen Musikerin und Netztheoretikerin Holly Herndon persönlich zum Forecast Festival eingeladen, wo sie unter ihrem poetischen Alias „Ninjabi“ auftrat.

Die Welt von Hibotep lässt sich nicht in ein paar Worten zusammenfassen und sie selbst vermeidet jegliche Definitionen und Schubladen, auf die sie trifft. Gestern war sie Modedesignerin und stylte die coolen Kids von Kampala, heute dreht sie Musikvideos für experimentelle senegalesische Künstler, dann tritt sie mit Dark Trap auf der Boiler Room-Bühne des Nyege Tapes Festivals auf, und jetzt arbeitet sie an einer psychosonischen Installation mit der weltbekannten Produzentin Holly Herndon. Alles ist und bleibt im Fluss, und Hibotep wird immer versuchen, diesen Fluss in ihrer Kunst, bei der Erziehung ihrer Kinder und im Leben zu verkörpern.

Weiter lesen